Posts Tagged ‘Stadt’

Münster macht dicht

März 18, 2020

Münster (SMS) Die Zahl der diagnostizierten und gemeldeten Corona-Fälle steigt auch im Stadtgebiet Münster erwartungsgemäß  weiter an. Aktuell sind den Behörden 130 Fälle bekannt (Stand: 18. März, 15 Uhr. Vortag: 103). Darauf, und auf neue Vorgaben unter anderem des NRW-Gesundheitsministeriums, reagiert die Stadt Münster mit weitreichenden Einschränkungen für das  öffentliche Leben im Stadtgebiet. Ziel der Maßnahmen ist, das öffentliche Leben weitestgehend zum Stillstand zu bringen. Oberbürgermeister Markus Lewe meint dazu: „Die Einschnitte sind drastisch, aber notwendig, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie so gut es geht zu verlangsamen. Das sind wir den Alten und Kranken unserer Gesellschaft, für die eine Infektion besonders schlimme Auswirkungen haben, schuldig.“
So werden neben den bereits geschlossenen Bars und Kneipen unter anderem auch alle Cafés, Restaurants, Gaststätten und sonstige Gastronomiebetriebe bis auf weiteres geschlossen. Ausgenommen sind die Lieferung vorbestellter Speisen und Getränke sowie Außerhausverkauf, der nicht zum sofortigen Verzehr an der Verkaufsstelle vorgesehen ist.
Clubs, Diskotheken, Theater, Kinos, Tierparks und Museen sind schon geschlossen, nun müssen Mensen und vergleichbare Einrichtungen ebenfalls schließen. Ebenso dürfen bis auf weiteres keine Messen, Ausstellungen oder andere Publikumsveranstaltungen mehr stattfinden. Das gilt sowohl für private wie für öffentliche Veranstaltungen. Fitness-Studios,  Schwimmbädern und Saunen bleibt der Betrieb untersagt. Zusätzlich ist jeglicher Sportbetrieb auf öffentlichen und privaten Sportanlagen untersagt. Brauchtumsveranstaltungen wie etwa Osterfeuer müssen ebenfalls pausieren.
Auch der Einzelhandel ist zu schließen, soweit er nicht zur Deckung des dringenden oder täglichen Bedarfs dient. Ausdrücklich nicht zu schließen sind Geschäfte für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf sowie Tierbedarfsmärkte.
Weiterhin gilt: Reiserückkehrer aus den vom Robert Koch-Institut definierten Risikogebieten dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen nach dortigem Aufenthalt verschiedene Bereiche nicht mehr betreten. Unter anderem Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten, Krankenhäuser, Berufs- und Hochschulen. Welche Regionen als Risikogebiete gelten, ist unter anderem den Internetseiten des Robert Koch-Institutes zu entnehmen (https://www.rki.de).
Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen gibt es unter anderem restriktive Einschränkungen der Besuchsmöglichkeiten solcher Institutionen.
Die neuen Vorschriften gelten verbindlich ab Mitternacht (19. März 2020, 0.00 Uhr).  Alle Betroffenen werden jedoch dringend gebeten, sie möglichst schon sofort umzusetzen.
Oberbürgermeister Markus Lewe erklärte: „Das Maßnahmenpaket klingt bedrohlich. Deshalb erneut der Hinweis auf den aktuellen Kenntnisstand: Die allermeisten Corona-Infektionen heilen weitgehend problemlos aus. Die Maßnahmen dienen dem Schutz von Alten und Schwachen und müssen konsequent umgesetzt  werden, um diesen Personenkreis zu schützen.“

Die Zukunft von Münster

Oktober 6, 2018

Münster (SMS) Wie entwickelt sich Münster als Wissenschaftsstadt? Wie sehen in Zukunft die Stadtteile aus? Wie geht es mit der Innenstadt weiter? Wie können Menschen ihre Stadt selbst gestalten? Drei spannende Gesprächsrunden stehen auf dem Programm der Zukunftsarena, zu der Oberbürgermeister Markus Lewe am Donnerstag, 11. Oktober, von 17 bis 21 Uhr, ins Jovel am Albersloher Weg einlädt. Münsteranerinnen und Münsteraner, die dabei sein möchten, sind herzlich willkommen.
Auf vielfältige Weise können sich die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt hier über erste Meilensteine im Zukunftsprozess „Münster Zukünfte 20-30-50“ informieren. Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen der Stadtgesellschaft wie Wissenschaft, Kultur, Ökologie, Integration, Soziales oder Wirtschaft diskutieren über die Stadt von morgen.
Mit dabei sind: Matthias Schwarte (Kanzler der WWU Münster), Prof. Dr. Ute von Lojewski (Präsidentin der FH Münster), Dr. Birgit Hagenhoff (Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft für Bioanalytik Münster e.V.), Luca Horoba (Referent für Soziales und Wohnraum ASTA WWU Münster), Tobias Viehoff (Sprecher der Initiative Starke Innenstadt), Ulla Fahle (Vorstandsmitglied Mieter/innenschutzverein Münster und Umgebung e.V.), Jens Schneiderheinze (Geschäftsführer Cinema), Helga Runge (Schulleiterin der Eichendorffschule Angelmodde), Lisa Eymann (1. Vorsitzende Gewerbe- und Handwerkerverein Amelsbüren e.V.), Magnus Hömberg (2. Vorsitzender SC Westfalia Kinderhaus e.V.) und Hans-Dieter Sauer (Pastoralreferent St. Petronilla Gemeinde Handorf).
Zwischen den Gesprächsrunden gibt es bei Themenrundgängen viel Raum für Resonanz seitens der Bürgerinnen und Bürger. Ihre Anregungen und Ideen ebenso wie die Ergebnisse der Talkrunden fließen in die weiteren Schritte des Zukunftsprozesses ein.
Rund 350 Münsteranerinnen und Münsteraner haben sich für den Abend im Jovel bereits angemeldet. Wer noch mit dabei sein möchte kann sich unter www.zukunft-muenster.de/zukunftsarena2018  oder per E-Mail an zukunft@stadt-muenster.de anmelden. Die Anzahl der Teilnehmer im Jovel ist begrenzt. Wer nicht an der Zukunftsarena teilnehmen kann, hat die Möglichkeit, sich virtuell einzubringen. Auf einer neuen Homepage zum Zukunftsprozess sind unter www.zukunft-muenster.de  mit Start der Veranstaltung alle zehn Themen dargestellt. Ideen und Impulse dazu können dann direkt auf der Seite hinterlassen werden und finden so Eingang in den weiteren Prozess.

Orte und Plätze in Münster

August 21, 2016

Münster wird von Besuchern und Einwohnern als gemütliche Stadt empfunden, dazu tragen die überschaubar gestalteten Plätze und die weitgehend autofreie Innenstadt bei. Die Stadtplanung hat immer darauf geachtet, dass sich neue Strukturen in die Stadt einfügen, sodass auch zu erwarten ist, dass die Neubebauung des Sinn-Leffers-Geländes die Altstadtkulisse nicht sprengt.

Fritten in Enschede

Januar 11, 2013

Nach meinem Umzug nach Münster im Jahr 2008 unternahm ich bald einen Trip nach Holland. Hier mein Bericht darüber:

Die Grenzstadt Enschede ist der erste niederländische Ort, den ich betrete. Meine Eindrücke: Holland sieht aus wie auf den Briefmarken meiner als Kind angehäuften Welt-Sammlung. Hinsichtlich Architektur und Stil, die man in einer Nation antrifft, verraten diese kleinen Wertzeichen schon recht viel. Enschede präsentiert sich nicht nur im Internet poppig, bunt, modern und weiträumig. Da ich kein Niederländisch spreche, steuere ich das nächste McDonalds an, um ein „Menu“ zu erwerben, was doch einige kleine Probleme aufwirft. Der Mund der blonden Kassiererin bewegt sich, ohne, dass ich etwas verstehe. Wie gut, dass sich ältere Kassiererin dazuschiebt, die Deutsch spricht. Ich bekomme zwar einen Big Mac statt einen Mc Bacon, aber mit würziger Majo. Die Szene erinnerte mich an die Lesung mit der deutsch-türkischen Schriftstellerin Celine Özdamar vergangenen Tags auf dem Katholikentag in Osnabrück, in der diese ihrer ersten Erlebnisse im fremden Deutschland schildert. Ich antworte allerdings nicht mit auswendig gelernten Zeitungsüberschriften wie die Schriftstellerin als Kind, sondern hangle mich mit Deutsch und den Vokabeln von der Preisanzeige durch die Bestellung. Bon Appetit!, wünscht mir die blonde Mc Donalds-Frau. Hält sie mich für einen Franzosen? Die Bedienungen sind nett, weiterer Hinweis darauf, dass ich nicht mehr in Deutschland bin.

Es gibt noch mehr Sachen hier, die es in Deutschland nicht gibt, auf die man allerdings auch verzichten kann. In einer bestimmten Straße komme ich an mehreren Coffee-Shops vorbei. Neben der modernen Architektur lassen die dichte Ziegelstein-Pflasterung und die Fahrradstraßen die Stadt in meinen Augen sehr ungewöhnlich erscheinen, fast surreal. Straßenkneipen laden mit weit in die Fußgänger- und Radfahrerzone hineinragenden Tischgruppen, die mit großen Schirmen überdacht sind, zum Verweilen ein. Eine milde Abendsonne liegt auf der Stadt, die sich am frühen Freitag abend schon entleert hat. Einzelne Studentengruppen sieht man noch. Es gibt in Enschede auch eine Universität.

Der Gott der Stadt

August 24, 2012

Auf einem Häuserblocke sitzt er breit.
Die Winde lagern schwarz um seine Stirn.
Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit
Die letzten Häuser in das Land verirrn.

Vom Abend glänzt der rote Bauch dem Baal,
Die großen Städte knien um ihn her.
Der Kirchenglocken ungeheure Zahl
Wogt auf zu ihm aus schwarzer Türme Meer.

Wie Korybanten – Tanz dröhnt die Musik
Der Millionen durch die Straßen laut.
Der Schlote Rauch, die Wolken der Fabrik
Ziehn auf zu ihm, wie Duft von Weihrauch blaut.

Das Wetter schwält in seinen Augenbrauen.
Der dunkle Abend wird in Nacht betäubt.
Die Stürme flattern, die wie Geier schauen
Von seinem Haupthaar, das im Zorne sträubt.

Er streckt ins Dunkel seine Fleischerfaust.
Er schüttelt sie. Ein Meer von Feuer jagt
Durch eine Straße. Und der Glutqualm braust
Und frisst sie auf, bis spät der Morgen tagt.

Georg Heym, 1910.