Rezension: „Mandarinen aus Jaffa“ von Patrizia Joos

Mandarinen aus Jaffa

Ein Buch über die Liebe, und was dazwischen passiert. Foto: Edel Elements

„Mandarinen aus Jaffa“ ist nicht ein Buch über Obst, sondern ein Liebesroman, wie es der Untertitel ausweist. Wer traut sich sowas heute noch zu schreiben, ohne zu fürchten, in den Ruf des Kitschautors zu geraten? Die Berliner Autorin Patrizia Joos hat es gewagt, und sich damit einen Lebenstraum erfüllt.

Denn die fiktive Handlung des Buches verarbeitet auch die eigenen Erfahrungen von Patrizia Joos mit einer großen Liebe, die sie vor einiger Zeit erlebt und verloren hat. Zum Verständnis des kleinen Romans ist dies unumgänglich. Gerade die Anfangskapitel, in denen die Protagonistin Rose Harper das Beisammensein mit ihrem geliebten Raphael Rosengarten erlebt, sind sehr authentisch geschrieben. Der Mittelteil des Buches, in dem Rose ohne ihren Geliebten, der sie verlassen hat, bestehen muss, wirkt etwas konstruiert, der schwelgerische Schluss, in dem sie nach Jahren wieder mit Raphael zusammenkommt und diesen sogar heiratet, als wäre nichts vorgefallen, wirkt vollends unrealistisch und als Erfüllung eines Wunschtraums. Der kurz vor Schluss eingeschobene vereitelte Terroranschlag hat keinen erkennbaren Zweck, der Handlung eine neue Wendung zu geben und wirkt überflüssig, immerhin ist noch eine Schrecksekunde geschaffen und gezeigt, wie schlecht auch alles im Leben ausgehen kann.

Spannend wird der Roman durch die vergeblichen Versuche der Liebenden, sich nach der Trennung doch wiederzufinden, wobei sie sich immer wieder knapp verpassen. Selbst ein Privatdetektiv wird eingeschaltet, kurioserweise von beiden der gleiche, der aber nicht am Erfolg der Suche interessiert ist.

Ein großes Thema dieses Buchs voller Weisheiten ist das wechselseitige Belehren und Lernen der Akteure, man merkt, dass die Autorin im Hauptberuf Lehrerin ist. Der Roman ist auch ein Entwicklungsroman, denn er zeigt die  Entwicklung einer jungen Frau, die eine Trennung verarbeiten muss,  Mutter wird, ihre akademische Ausbildung  vorantreibt und sich berufliche Erfolge erarbeitet – freilich unterstützt von Verwandten, Freunden, Bekanntschaften und neuen Liebschaften.

Der Roman spielt mit internationaler Besetzung an glanzvollen und kenntnisreich beschriebenen internationalen Schauplätzen wie Rom, Paris oder London, dies verdeutlicht die Reise der Protagonistin durch ihr Leben, ihre Entwicklung und was sie alles dazulernt.

„Mandarinen aus Jaffa“ ist ein flüssig geschriebener Roman in angenehmer Sprachmelodie und voll positiver Lebenseinstellung, der manchem wieder Hoffnung auf die Liebe machen könnte, der von ihr schon enttäuscht worden ist. Die glückliche Wiedervereinigung mit einer verflossenen Liebe ist sicher ein träumerisches Motiv, das ein breites Lesepublikum findet.

Patrizia Joos: Mandarinen aus Jaffa: Eine Liebe erwachte in Notting Hill. Edel Elements 2018. 196 S. 

Schlagwörter: , , , , , , ,


%d Bloggern gefällt das: