Archive for September 2011

Ein Landtag voller Liberaler

September 30, 2011
LTNRW1

Liberale Besuchergruppe im Landtag von NRW

 

Landtagsbesucher

Auch die Besucherränge im Landtag waren noch gefüllt.

 

vor landtag

FDP-Besuchergruppe vor dem Landtag von NRW

Trotz Mitgliederschwunds meldete die FDP Nordrhein-Westfalens über 200 Teilnehmer an ihrem diesjährigen Neumitglieder- und Interessentenkongress in Düsseldorf am 24. September. Damit konnten bei der anschließenden Landtagsbesichtung das Plenum mühelos mit Liberalen gefüllt werden, sodass Besucher auch noch auf die Ränge ausweichen mussten. Die gesamte Landtagsfraktion der FDP war erschienen, die einzelnen Abgeordneten führten nach einer Rede des FDP-Fraktionsvorsitzenden Gerhard Papke, der sich über die vielen angereisten Liberalen freute, noch einzelne Besuchergruppen durch das Gebäude und den Sitzungssaal der FDP-Fraktion.
Die Veranstaltung war geeignet, den Eindruck zu bestärken, dass sich die FDP in einigen Bundesländern und vielen Kommunen noch gut gegen den Linkstrend wird behaupten können.

Mit Salami-Taktik gegen den obrigkeitlichen Vegetarismus

September 30, 2011
Müller

Die Juli-Vorsitzende Anna Catharina Müller verwickelt die Passanten mit Salamis ins Gespräch.

„Stadt verbietet Fleisch! – Sie entscheiden selbst was sie essen? Nicht in Münster! Hier diktiert die Politik Ihren Speiseplan – und lässt sich das 5000 Euro Ihrer Steuergelder kosten.“ Mit markigen Zuspitzungen auf ihren Flyern protestierten die Jungen Liberalen Münster am gestrigen Donnerstag gegen den vom Rat der Stadt Münster kürzlich beschlossenen „Veggie-Day“: Die JuLi-Vorstandsmitglieder Anna Catharina Müller, Nina Rosengarten, Bendix Labeit und Kerstin Rintelen verteilten subversiv Mini-Salamis. Der Veggie-Day soll forcieren, dass am Donnerstag in städischen Einrichtungen, aber auch in privaten Gaststätten nur vegetarische Gerichte angeboten werden. Der von den Julis angesichts drohender Haushaltssicherung als so horrend angesehene Geldbetrag für die Werbung für den Vegetarismus kommt aus einem Topf für Maßnahmen gegen den Klimawandel. Die Jungen Liberalen halten dagegen, man soll lieber regionale Lebensmittel bevorzugen, weil dadurch Transportwege reduziert und auch dadurch der CO2-Ausstoß vermindert werden könne, ohne die Bürger in ihren Essgewohnheiten zu bevormunden. Der Veggie-Day ist nicht nur eine Münsteraner Provinz-Politposse, sondern auch in anderen Kommunen beschlossene Sache, mit der die Bevölkerung für ökologische Plan-Ziele mobilisiert werden, sich grünem Größerem unterordnen soll. Bemerkenswerterweise wird das ökonomische Argument, vegetarische Ernährung spare auch Geld, von der Gegenseite nicht vernehmlich vorgebracht, es wird vielmehr mit mehr Wahlfreiheit für Vegetarier argumentiert.

Etwas anders als sich konservative Leitkulturtheoretiker erhofft hatten, nimmt mit Veggie-Day, Girls-Day und Antifa-Area eine Leitkultur Formen an, die ihre Impulse wesentlich von der politishen Linken erhält.

Die Freiheit stirbt wie die Salami scheibchenweise, könnte man nach all dem meinen.

Die JuLi-Vorstandsmitglieder Nina Rosengarten, Anna Catharina Müller und Bendix Labeit.

Die JuLi-Vorstandsmitglieder Nina Rosengarten, Anna Catharina Müller und Bendix Labeit.

Schwellenmotive II: Blick in eine Gasse (August Macke, 1914)

September 15, 2011

Schwellenmotive I: Kreidefelsen auf Rügen (Caspar David Friedrich)

September 13, 2011