Archive for Juni 2010

Schland o Schland… live im Kaufhaus

Juni 22, 2010

Zu der Erfolgsmelodie von Lena singen derzeit einige Jungs aus Münster, wie es heißt eine Gruppe von Studenten, passend zur WM  „Schland o Schland, wir sind von dir begeistert!“ Es handelt sich um eine mittlerweile lizensierte Coverversion von „Satellite“.

Schland ist ein verschlucktes Deutschland, daher die Trikots und die deutschen  Nationalfarben…

Am vergangenen Abend trat die Gruppe, die sich  „Uwu Lena“ nennt, in einem Münsteraner Kaufhaus auf, es wirkte alles recht spontan. Es wurde auch ohne Mikro angestimmt.

Es handelte sich um eine Autogrammstunde.

Proteste nach israelischer Militäraktion: „Freiheit für Palästina“ oder „Solidarität mit Israel“?

Juni 4, 2010

Nach Fronleichnam war die Stadt Münster/West. noch festlich in den Stadtfarben beflaggt, wie das hier an christlichen Festtagen üblich ist. Zum üblichen Geschehen in der westdeutschen Stadt Münster gehören auch oft kleine Demonstrationen und Mahnwachen verschiedenster politischer Vereinigungen, häufig vor dem Alten Rathaus mit seinem historischen Friedenssaal.  Zu der Protestkundgebung, die heute anzutreffen war, hatte „Freiheit für Palästina“, ein Bündnis von linksradikalen, pazifistischen  und palästinensischen Gruppierungen aufgerufen. Flugblätter mit Friedensgebeten wurden verteilt. Anlass war die jüngste israelische Militäraktion gegen maritime Blockadebrecher mit Hilfsgütern für den Gaza-Streifen, die ein Dutzend Menschenleben kostete. Auf den Schiffen befanden sich auch Türken und Deutsche. Nachdem die Türkei lange Zeit einer der verbliebenen Ansprechpartner Israels  in der islamischen Welt war, hat sich das Verhältnis zwischen beiden Ländern nunmehr massiv verschlechtert. Weltweit finden in diesen Tagen derartige Protestkundgebungen statt.

Auf der anderen Straßenseite hatte sich eine viel kleinere Gruppe von Gegendemonstranten einer anderen Linksfraktion eingefunden, die „Solidarität mit Israel“ skandierten und die Israelfahne schwenkten, sie hielten ein Transparent mit der Kennzeichnung „Antifaschistische Aktion“, hinter dem sie sich auch verbergen konnten.

„Die Bielefeldverschwörung“ – Filmpremiere in einer Stadt, die es nicht gibt.

Juni 3, 2010

Gestern besuchte ich Bielefeld, die Stadt, die es einer Theorie nach nicht geben soll, die dafür aber sehr lebendig, modern, jugendlich und multikulturell ist. Der Film „Die Bielefeldverschwörung“ hatte Premiere. Der Andrang war in der Tat so gewaltig, dass alle Plätze ausverkauft waren. Glamour mit rotem Teppich gab es für die Macher des Studenten-Films, allen voran den Produzenten Fabio Magnifico (Bildmitte). Nach Eindrücken vom Trailer scheint der Film fantasievollen Trash-Regielegenden wie Ed Wood zur Ehre zu gereichen.

Nachdem die Prominenz, Macher und Besucher ins Kino geströmt waren, machte ich mit meiner Kamera noch den Einstieg zu meinem eigenen beschaulichen „Film“ im Café „Nichtschwimmer“ mit seinen bemerkenswerten Studententarifen und charmanten Bedienungen.

Hier ein paar Eindrücke von der Filmpremiere und der sommerlichen Abendstimmung in Bielefeld.